Neuigkeiten aus der Japanischen Internationalen Schule

Die diesjährigen Einschulungsfeiern

Mika Satoh, Konrektorin

Am 19. April wurden im weichen Licht der Frühlingssonne die Einschulungsfeiern der Grund- und der Mittelschule begangen. Der Vize-Generalkonsul, Herr Shinsuke TODA, als Vor-standsvorsitzender Herr Yuji Suwa und viele andere Ehrengäste wohnten den Feierlichkeiten bei, als 67 Kinder mit ihrem Eintritt in die Grundschule und 41 Schülerinnen und Schüler mit ihrem Eintritt in die Mittelschule einen großen Schritt taten. Zur Grundschul-Einschulungsfeier hatten sich alle Zweitklässler eingefunden, um dort den neuen Schulkindern in einem kleinen Theaterstück das Schulleben an der Japanischen Internationalen Schule in Düsseldorf näherzubringen. Mit leuchtenden Augen erfuhren die zukünftigen Erstklässler, wie es an der Japanischen Schule zugeht und nährten ihre Hoffnungen an die vor ihnen liegende Zeit.
Mit ernstem Blick lauschten die künftigen Mittelschüler auf ihrer Einschulungsfeier in würde-voller Atmosphäre den Festreden und Glückwünschen der Ehrengäste, sowie den Willkom-mensgrüßen der Schülersprecherin. Die Gesamtheit der neuen Siebtklässler und die Ansprache ihrer Vertreterin ließen die Anwesenden spüren, wie entschlossen jeder war, sich schnell in die Mittelschule zu integrieren und vermittelten eine Vorstellung davon, dass sich alle nicht nur viel von ihrem neuen Schülerdasein erhofften, sondern sich auch Verschiedenes vorgenommen hatten.
Mit diesen beiden Einschulungsfeiern wurde für insgesamt 474 Schülerinnen und Schüler der Startschuss in das Schuljahr 2017/18 gegeben.

S.4 links oben klein


Die schönsten Erinnerungen am Rheinufer!

Mariko SOMEYA, Jahrgangstufenleiterin , Klasse 5

In einer jahrgangstufenübergreifenden Aktion machten die Grundschüler auch in diesem Jahr wieder einen Ausflug an den Rhein. Bis zum Vortag hatte uns das Wetter Sorgen bereitet und jeden Tag hatten wir angstvoll die Wetterberichte studiert. Es gab sogar Kinder, die Schön-wetterpüppchen an ihren Fenstern aufhängten!
Möglicherweise hatte das gewirkt, denn als es soweit war, hatten wir einen herrlichen Früh-lingstag. Während ein angenehmer Wind wehte und uns klarmachte, dass der Frühling nun auch seinen Weg nach Deutschland gefunden hatte, nahmen die „Großen“ die „Kleinen“ an die Hand und machten sich auf den Weg zum Rheinufer. Steinehüpfen, Daruma-Purzeln, Fangen . . . aus allen Gruppen, die die Kinder gebildet hatten, ertönte fröhliches Lachen. Eini-ge Sechstklässler hatten sich freiwillig bereiterklärt ein Dodgeball-Turnier vorzubereiten, in dem die Gruppen ihre Kräfte messen konnten. Geduldig steckten sie die Felder ab und erklär-ten allen die Regeln. Erstaunlich, dass Kinder, die erst in der sechsten Klasse sind, schon eine solche Zuverlässigkeit ausstrahlen können! Freuen wir uns auf die weiteren jahrgangsstufen-übergreifenden Aktivitäten, in denen sie eine zentrale Position einnehmen werden!

S.4 links unten klein


Die neuen Mitglieder der Elternvertretung

Yuko KAMIMOTO, Vorsitzende der Elternvertretung 2017

Das Schuljahr 2017/18 hat für die neue Elternvertretung begonnen. Diese setzt sich folgen-dermaßen zusammen: 4 Vorstandsmitglieder, 4 Vertreter, 34 Mitglieder der Klassen-Ausschüsse und 34 Mitglieder des Schulfest-Ausschusses. Schnell lenkten die neuen Mitglie-der ihre Schritte ins Zimmer der Elternvertretung. Der Anblick dieser Betriebsamkeit erfüllte mich mit  großer Dankbarkeit und Energie. Ich habe mir fest vorgenommen, beides dafür zu nutzen, die Arbeit in der Elternvertretung so konstruktiv wie möglich zu gestalten.
Unter dem Motto „Im Zeichen der Verbundenheit – Elternvertretung für alle“ werden wir bei unseren verschiedenen Aktivitäten von den Eltern der Schülerinnen und Schüler tatkräftig unterstützt. Bitte stehen Sie uns auch weiterhin zur Seite, damit unsere Kinder einen sicheren und erfüllten Schulalltag verleben können!


Einblick in die Berufswelt 

Hiroshi MAEJIMA, Jahrgangsstufenleiter Kl. 7

Am 23.5. besuchten die Siebt- und Achtklässler verschiedene Firmen. Die Achtklässler hatten die Möglichkeit, für einen Tag in einem Betrieb zu arbeiten. Die Siebtklässler besuchten Mit-subishi Electric Deutschland und Rheon Europe (Rheon Automatic Machinery GmbH). Mit-subishi präsentierte von Weltraumtechnologie bis Klimaanlagen für den Privathaushalt ver-schiedenste Erzeugnisse. Am Nachmittag hatten die Schülerinnen und Schüler dann Gelegen-heit, Fragen über das Gesehene zu stellen und hier zeigte sich ein besonders großes Interesse an Satellitensystemen.
Bei Rheon freuten sich die Kinder, dass sie endlich den „Marsmenschen“ (Markenname einer Form-, Füll- und Portionierungsmaschine für gefüllte Teigwaren) treffen konnten. Unter der fachkundigen Anleitung eines Bäckereimeisters durften die Kinder selbst Brot backen.
In beiden Betrieben konnten sich die Schülerinnen und Schüler mit eigenen Augen  davon überzeugen, dass japanische Technologie auf der ganzen Welt zu finden ist und nicht wenige machten sich mit einem stolzen Gesichtsausdruck auf den Rückweg.
Die Achtklässler hatten in elf verschiedenen Betrieben bzw. Einrichtungen die Möglichkeit, einen Einblick in die Arbeitswelt zu bekommen. Sie lernten etwas über herstellende Industrie, Finanzen, Luftfahrt, Einzelhandel und Erziehung (Kindergarten). Sie konnten mit Menschen sprechen, die jeden Tag dort arbeiteten und Ihnen auch zur Hand gehen. So konnten alle am eigenen Leib erfahren, was es bedeutet, sich in der Arbeitswelt zu bewegen. Eine Möglichkeit, die unsere Schülerinnen und Schüler im normalen Schulalltag nicht haben.
Ich möchte mich bei allen Betrieben und Einrichtungen ganz herzlich bedanken, dass und das möglich gemacht wurde!

S.4 rechts oben klein

S.4 rechts unten klein
(Übers. von Alf Simanowski)