Ein Besuch im Botanischen Garten der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

S6

Erinnerungsfoto vor dem Kuppelgewächshaus: Von Frau Dr. Etges (2. Person von links) erhielten wir eine sehr interessante Erklärung über den Botanischen Garten.


Der Botanische Garten der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf wurde im Jahr 1974 als Vermittler für die naturwissenschaftliche Forschung der Universität gegründet. Die Anlage wurde danach erweitert und im Jahr 1979 als Ort des Lernens und der Forschung für die Allgemeinheit geöffnet. Der Park erfreute sich ab diesem Zeitpunkt auch bei den Düsseldorfer Bürgern großer Beliebtheit. Es heißt, dass das Innere des Gartens etwa alle 2 Jahren von einem bestimmten japanischen Unternehmen sowie zahlreichen freiwilligen Helfern gepflegt wird. Außerdem gibt es wohl auch einige wenige Unterstützer, die den Garten häufig besuchen und es werden ungefähr 10 Landschaftsgärtner ausgebildet (Ausbildungsdauer 3 Jahre). Da alle Pflanzen mit Namensschildern versehen sind, ist es vielleicht keine schlechte Idee, mit dem Lexikon in der einen Hand einen Spaziergang zu unternehmen. Der Bereich in der Nähe des Parkeingangs sowie die Hauptwege sind barrierefrei gestaltet.

•    Größe des Parks: 8 Hektar
•    Kuppelgewächshaus (Symbol des Parks): 1000 Quadratmeter
•    Südafrika-Gewächshaus: 336 Quadratmeter
•    Orangerie: 312 Quadratmeter
•    Ca. 5.000 Pflanzenarten
•    Ca. 70.0000 Besucher pro Jahr

Nähert man sich dem Park, fällt einem sofort das 1976 gebaute 18 Meter hohe und 36 Meter breite Kuppelgewächshaus ins Auge. Dieses so reizvoll gestaltete Gebäude wurde aus insgesamt 630 dreieckigen Scheiben Plexiglas konstruiert, welche 10 verschiede Größen aufweisen. Das Gewächshaus zieht somit auch als archetektonisches Bauwerk Aufmerksamkeit auf sich und es heißt, dass Besucher gibt, die den Park aus diesem Grund besuchen. Auch wenn die Kuppel als Treibhaus bezeichnet wird, handelt es sich in Wirklichkeit um ein sogenanntes „Kalthaus“. Es ist so eingestellt, dass im Winter Feuchtigkeit und eine Temperatur von 10 - 12℃ aufrechterhalten werden. In den Sommermonaten wird hingegen die Außentemperatur und Trockenheit stabil aufrechterhalten. Dementsprechend sind im Inneren  sehr exotische Pflanzen aus Gebieten mit regenreichen Wintern und trockenen Sommern in ihrer natürlichen Form angepflanzt.

Rundgang (ca. 1.2 km)
•    Vom Haupteingang geht es zunächst zum Kuppelgewächshaus. Am Eingang des Gewächshauses am besten einen Flyer des Botanischen Gartens mitnehmen. Bei dieser Gelegenheit kann man auch die Toiletten im Untergeschoss des Gewächshauses nutzen. Nach Besichtigung des Inneren der Kuppel empfiehlt sich ein Rundgang durch den Park im Uhrzeigersinn.

Der Botanische Garten besteht aus den folgenden Bereichen:
・Sukkulente Pflanzen
・Araukarien-Beet
・Morphologie・Bestäubungsbiologie
・Bauerngarten・Nutzpflanzen
・Apothekergarten
・Nord-Amerika・China・Japan
・Imker・Rhododendrontal
・Kaukasus・Wildblumenwiese
・Mitteleuropa
・Gewässer・Konifereninseln
・Heidelandschaften
・Moor・Systematische Abteilung
・Orangerie・Südafrika
・Alpine Waldgesellschaft

Adresse:
Botanischer Garten Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Universitätsstr. 1, 40225 Düsseldorf
www.botanischergarten.hhu.de

Anreise mit der Bahn: Linien U73, U79, 704 bis Haltestelle
„Universität/Botanischer Garten“ (Endstation)

Öffnungszeiten: März & Oktober: Montag-Freitag, 8:00-18:00 Uhr / Samstag 13:00-18:00Uhr / Sonn- u.
Feiertage 10:00-18:00 Uhr | April bis September: Montag-Freitag, 8:00-19:00 Uhr / Samstag 13:00-19:00Uhr /
Sonn- u. Feiertage 13:00-19:00 Uhr | November bis Februar: Montag-Freitag, 8:00-16:00 Uhr / Gewächshaus bis 15:30 Uhr

Beste Zeit für Besichtigungen: Mai bis Juni | Eintritt: kostenlos | Empfehlenswert mitzubringen: Getränke

Bitte beachten: Die Mitführen von Hunden, Fahrrädern und Skatboards ist nicht erlaubt. Außerdem ist die
Beschädigung oder Mitnahme von Pflanzen und Samen verboten.

Abteilung für Alltagsleben, Herr Goro Hiyama