Neuigkeiten aus der Japanischen Internationalen Schule

Skifreizeit in Willingen

Klassenlehrer 8a, Jun’ichi Kiyama

S4 linksoben

Vom 27. – 29.1. wurde für unsere Siebt- und Achtklässler eine Skifreizeit in Willingen durchgeführt. In diesem Jahr hatte es eine Woche vor der Fahrt noch sehr viel Schnee gegeben, doch waren die Bedingungen nicht die besten, als es dann losging. Da einige Schülerinnen und Schüler noch nie auf Skiern gestanden hatten und andere bereits ziemlich fortgeschritten waren, wurden insgesamt neun verschiedene Gruppen gebildet, die auf fünf unterschiedlichen Strecken fuhren. Jede Gruppe wurde von einem Skilehrer geleitet. Es war erstaunlich anzusehen, wie motiviert alle waren und wie schnell neues Wissen verarbeitet wurde. Am letzten Tag hatten sich alle verbessert und jeder konnte nach seinen eigenen Vorstellungen durch den Schnee gleiten.
Das Ziel dieser Skifreizeit war nicht nur, seine Technik zu verbessern, sondern auch, in der Gruppe zu agieren und Freundschaften zu vertiefen. Dass 82 Schülerinnen und Schüler unter einem Dach leben, kommt nicht alle Tage vor und ist eine sehr gute Möglichkeit, zu lernen, für die eigene Aufgabe Verantwortung zu übernehmen, sich gegenseitig zu helfen und stets an die Gruppe zu denken. In der freien Zeit am Abend hatte man dann reichlich Gelegenheit, den Zusammenhalt bei gemeinsamen Spielen zu stärken.


Jahrgangsstufe 4: Feier zur halben Volljährigkeit

Klassenlehrer 4b, Kento Bessho

S4 linksunten

Am Freitag, dem 12. Februar, gab es eine Feier zur halben Volljährigkeit. Zu diesem Zweck wurden die Eltern in die Schule eingeladen und die Kinder drückten ihre Dankbarkeit aus, dass sie mit ihrer Hilfe die Hälfte des Weges zum erwachsenen Menschen zurückgelegt hatten. Außerdem sprachen die Kinder darüber, was sie sich für die Zukunft vorgenommen hatten. Vor zehn Jahren, als die Kinder geboren wurden, hatte der Astronaut Soichi Noguchi sich an Bord des Space-Shuttle „Discovery“ begeben. In diesem Jahr wurden alle Sprecher in der  beliebten Anime-Reihe „Doraemon“ ausgetauscht und auf dem Büchermarkt wurde „Der Mann in der Bahn“ ein Riesenhit. Die Kinder stellten sich vor, wie sie sich in zehn Jahren entwickeln würden. Sie interviewten ihre Eltern und setzten sich in der Klasse mit dem Thema auseinander, wie man zu einem „tollen Erwachsenen“ werden konnte. Dabei wurde Ihnen bewusst, wie wichtig die Unterstützung der Eltern auf diesem Weg ist. Jedes Kind las auf der Feier einen selbst verfassten Brief vor und überreichte seinen Eltern diesen im Anschluss. Möge jedes Kind auch weiterhin diese tief empfundene Dankbarkeit gegenüber den eigenen Eltern bewahren uns sein Bestes geben, um ein „toller Erwachsener“ zu werden!


Abschlussfeier der Grundschüler

Jahrgangsstufenleiter Klasse 6, Takashi Nakayama

S4 rechtsoben

Am 10.3. fand an der Japanischen Internationalen Schule in Düsseldorf zum 45. Mal die Übergabe der Abschlusszeugnisse an die Grundschüler statt. Unter den zahlreichen Augen der Ehrengäste, Schülerinnen und Schüler, sowie der Eltern übergab Direktor Honda jedem ein-zelnen der 57 Absolventen das Abschlusszeugnis. Der Japanische Generalkonsul in Düsseldorf, Herr Mizuuchi, und einige andere Ehrengäste richteten in einer kurzen Rede ihr Wort an die Schülerinnen und Schüler und wünschten ihnen alles Gute für die Zukunft.
In ihrem letzten Jahr hatten sich die Schülerinnen und Schüler auf ihrer Abschlussfahrt beim Besuch in einem Konzentrationslager und später im Friedensdorf International in Oberhausen mit dem Thema „Die Bedeutung des Friedens“ auseinandergesetzt. Beim Sportfest und beim Schulfest konnten die Kinder erleben, was es bedeutet, etwas gemeinsam zu erreichen. Nicht zu vergessen ihre gemeinsamen Aktivitäten mit anderen deutschen Schulen und der St.George’s School in Duisburg. So konnte sich ihr interkulturelles Verständnis vertiefen. Die Kinder, die in ihrer Grundschulzeit um einiges reifer geworden sind, werden nun mit vielen Erinnerungen an ihre Grundschulzeit zu neuen Zielen aufbrechen, erfüllt von Hoffnungen und Träumen. Ich hoffe, dass sie sich stets der Bedeutung ihrer Erfahrungen hier in Deutschland bewusst sind und in Zukunft große Sprünge machen.


Ein Jahr in der Elternpflegschaft

Vorsitzende der Elternpflegschaft, Tamaki Obo

S4 rechtsunten

Das erste Jahr mit einer neuen Struktur ist erfolgreich zu Ende gegangen. Von der Elternpflegschaft des letzten Jahres hatten wir die Idee übernommen, mehr Eltern als bisher in zwangloser Weise an den Aktivitäten der Elternpflegschaft teilhaben zu lassen. Mit dem Slogan „Eine feste Bande – Elternpflegschaft für alle“ waren wir in das neue Schuljahr aufgebrochen. Vieles wurde zum ersten Mal versucht, aber aufgrund gegenseitiger Unterstützung schließlich auf den Weg gebracht. So wurden z.B. der Schulhof und die schuleigene Bücherei zu gewissen Zeiten unter Aufsicht der Elternpflegschaft gestellt. Diese Aktionen werden auch im nächsten Schuljahr fortgeführt. Ich danke allen Klassenvertretern und Vorstandsmitgliedern, die Pläne für neue Aktivitäten erstellt und sich bei der Vorbereitung anstehender Wahlen tatkräftig eingebracht haben. Der neu ins Leben gerufene Schulfest-Ausschuss nahm seine Arbeit im April auf und sorgte dafür, dass das größte Event in unserem Schuljahr ein Erfolg wurde. Ich möchte die Gelegenheit nicht versäumen, allen Lehrkräften und allen Beteiligten für ihre Unterstützung ganz herzlich zu danken. Zusammen mit den anderen Vorstandsmitgliedern durfte ich so ein schönes und erfülltes Jahr in der Elternpflegschaft verbringen. Vielen Dank!