Grußwort zum Amtsantritt

Grußwort

Herr Hidenao Yanagi
Botschafter der Japanischen Botschaft in Deutschland

 edited

Ich wünsche Ihnen allen ein frohes neues Jahr.

Mitte November letzten Jahres bin ich von meinem vorherigen Posten in Jordanien nach Deutschland gekommen, konnte Berlin aber seit meiner Ankunft aufgrund der starken Einschränkungen der Corona-Schutzmaßnahmen für mehr als einem halben Jahr nicht verlassen. Als sich seit Juli letzten Jahres die Pandemie ein wenig beruhigt hatte, sind auch Dienstreisen in verschiedenen Städten Deutschlands wieder möglich geworden, beginnend mit den Zuständigkeitsgebieten der Botschaft in Erfurt und Leipzig. Dennoch wurde die Neujahrsfeier in Düsseldorf nun schon seit zwei Jahren in Folge abgesagt, sodass mir eine direkte Begrüßung leider nicht möglich war. Zu der Zeit von 1996 bis 1999 war ich für die Botschaft in Bonn angestellt, während meine Frau in Düsseldorf arbeitete und mit unserem kleinen Sohn in Benrath lebte. So kam es, dass wir jedes Wochenende die Bücherei des Japanischen Clubs aufsuchten und in der Kantine Ramen gegessen haben. Der Japanische Club hat uns stets betreut.

Letztes Jahr im September fand die Bundestagswahl in Deutschland statt und Olaf Scholz wurde zum Bundeskanzler ernannt, während die Ampelkoalition (SPD, FDP und Grüne) die Regierung bildet. Mit dem Beitritt der Grünen würde mitunter eine neue Umweltreform in den Vordergrund treten. Auch in Japan wurde im Oktober der neue Premierminister Kishida gewählt, sodass von nun an beide Länder die Deutsch-Japanische Zusammenarbeit mit neuen Führungs-persönlichkeiten weiter intensivieren können. Besonders dabei ist, dass Deutschland in diesem Jahr die G7-Präsidentschaft übernimmt und Japan im nächsten Jahr, welche zu Frieden, Stabilität und Wohlstand der Länder beitragen soll.

Bezüglich der Beziehungen japanischer Unternehmen, habe ich während meiner Zeit als Generalkonsul in München von 2014 bis 2017 die expandierten Unternehmen in Bayern und Baden-Württemberg besucht. Wir haben unsere Meinungen ausgetauscht und ich möchte als Botschafter weiterhin gerne japanische Unternehmen bei der Niederlassung in Deutschland unterstützen.

Letztes Jahr konnte die Veranstaltungsfeier für das 160. Jubiläum der Deutsch-Japanischen Freundschaft durch Corona leider nicht stattfinden. Dieses Jahr ist der 100. Todestag von Ogai Mori (berühmter japanischer Militärarzt), dessen Gedenkstätte Sie in Berlin gerne besuchen können, wenn Sie es noch nicht getan haben. Neben wirtschaftlichen Aspekten werden zwischen Japan und Deutschland auch akademische Forschungs- und Universitätsaustausche aktiv gefördert. Darüber hinaus gibt es mehr als 50 japanisch-deutsche Verbände und etwa 60 Partnerstädte in Japan und Deutschland, sodass ein reger Austausch zwischen beiden Gesellschaften möglich ist. Durch einen solchen Austausch hoffen wir, dass die Beziehung zwischen Japan und Deutschland, die wir bisher aufgebaut haben, weiter vertieft werden kann.

Wir hoffen, dass die Corona Pandemie in diesem Jahr weiter nachlässt und wir zu unserem normalen Alltag zurückkehren können, sodass eine Reise zwischen Deutschland und Japan wieder möglich ist. Die Botschaft wird weiterhin ihr Möglichstes tun, um die japanischen Mitbürger*innen zu unterstützen. Ich freue mich auf unsere diesjährige Zusammenarbeit.